FotosTeekayOnTheRoad

Dark Side Of The Moon

Braunkohle-Tagebau Nochten. (Leider) noch kein Lost Place.

Und es gibt dort einen Turm, den ich natürlich auch bezwingen musste.

Draufklicken…

Zu den Fotos kann man nicht allzu viel sagen, Wahnsinn irgendwie, wie der Mensch die Natur behandelt und nur noch Wüste übrig lässt.

Interessante Perspektive – Rückspiegel.

Der Tagebau befindet sich im Nordosten des Freistaates Sachsen im sorbischen Siedlungsgebiet. Die vorbergbaulichen Flächen in der Muskauer Heide sind zum größten Teil Heidewälder mit hohem Kiefernanteil, Siedlungsgebiete befinden sich zumeist in den Randlagen. Im Westen wird der Tagebau durch die Spree begrenzt, im Süden reicht er bis an den namensgebenden Ort Nochten und im Osten an die Stadt Weißwasser. Durch den Tagebau Nochten wird der Truppenübungsplatz Oberlausitz zweigeteilt.

1960 wurde mit der Entwässerung des Abbaufeldes begonnen. Der Aufschluss erfolgte 1968, schon ab 1966 erfolgte die erste Teilortsumsiedlung von Mühlrose. Durch den steigenden Energiebedarf der DDR und die Tatsache, dass Braunkohle der einzige in größerer Menge verfügbare Rohstoff war, wurden die Förderkapazitäten und parallel dazu die Leistung des Kraftwerks Boxberg ständig erhöht. Ab 1974 kam deswegen eine Abraumförderbrücke F60 zum Einsatz. 1979 musste das Kirchdorf Tzschelln dem Tagebau weichen. Im 1994 genehmigten Abbaugebiet sind rund 70 Einwohner aus Rohne und Mulkwitz sowie etwa 180 in der  Trebendorfer Streusiedlung Hinterberg und den Mühlroser Ausbauten (Am Damm und Kohlebahnweg) von einer Umsiedlung betroffen, zum Teil erfolgte diese bereits. Außerdem werden der Urwald Weißwasser und der frühere herrschaftliche Tiergarten überbaggert.

Ende 2006 beantragte der Tagebau-Vorbesitzer Vattenfall Europe Mining beim Regionalen Planungsverband Oberlausitz-Niederschlesien die Inanspruchnahme des Vorranggebiets, was bei einer Genehmigung eine partielle Überbaggerung von Klein Trebendorf und Schleife sowie eine vollständige Überbaggerung von Rohne und Mulkwitz vorsieht. Damit einher geht die Umsiedlung aller 1700 Einwohner von Klein Trebendorf, Mulkwitz, Rohne, Mühlrose sowie von Schleife südlich der Bahnstrecke Berlin–Görlitz. Die Entscheidung über die Genehmigung wurde aufgrund von Zweifeln an der Notwendigkeit der Tagebauerweiterung mehrfach verschoben. Am 1. Oktober 2013 stimmte zunächst der Regionale Planungsverband der Braunkohlensatzung zu. Am 5. März 2014 verabschiedete das sächsische Innenministerium die Satzung.[Braunkohlegegner kündigten gerichtliche Schritte gegen den Plan an. Durch Vattenfalls Absicht, die deutsche Braunkohlesparte zu verkaufen, kam es zum Stopp der Umsiedlung im inzwischen umgangssprachlich als „Nochten II“ bezeichneten Vorranggebiet, ohne dass den Einwohnern mitgeteilt wurde, ob die Inanspruchnahme des Vorranggebiets (und somit die Umsiedlung) noch verfolgt wird oder nicht. Nach der Übernahme der Braunkohlesparte durch tschechische Investoren und Überführung derselben in die LEAG ist es für die Gemeinden weiterhin unklar (Stand: Dezember 2016), wie es mit der Umsiedlung weitergeht, insbesondere da die Umsiedlung von Klein Trebendorf ursprünglich 2020 abgeschlossen sein sollte. Damit verbunden ist eine Unsicherheit bei den betroffenen Einwohnern, da auch Investitionen seit Jahren zurückgestellt wurden und Fördermittel, zum Beispiel für den Austausch nicht mehr genehmigter Abwassergruben, nicht bewilligt werden solange die Genehmigung der Inanspruchnahme des Vorranggebiets besteht.[

Quelle: Wikipedia

Diesen Beitrag teilen?

14 Gedanken zu „Dark Side Of The Moon

  1. Nicht dass ich den Raubbau an der Natur gutheisse, aber gerade im Braunkohletagebau sieht man beide Seiten, denn es gibt dort sehr gut renaturierte Gebiete.

    1. Die Renaturierung in der Lausitz ist sehr gut gelungen und die ganze Seenlandschaft wunderschön. Aber Renaturierung wäre nicht nötig, wenn man der Natur nicht erst diesen Schaden zugefügt hätte…

      1. Da hast Du natuerlich Recht, lieber Thomas. Ich fuerchte nur, bei dem Energiehunger der Menscheit wird jedes, aber auch jedes Quentchen verfuegbarer Energie irgendwann einmal genutzt werden. Und dann – irgendwann – auch einmal zu Ende sein.
        Aber jetzt Schluss mit den negativen Gedanken: ich wuensche Dir ein frohes Osterfest,
        Pit

    1. Dankeschön. Ja, manches erinnert an apokalyptische Szenarien.
      Ein neues Buch? Ja, es arbeitet schon in mir und Du bist nicht die Einzigste, die mich ermutigt…
      Liebe Grüsse
      Thomas

  2. Ich mag diesen speziellen Humor: „Dark Side oft the moon“ – und wir haben Vollmond heut Nacht,
    LEIDER noch kein Lost Place – erst wenn die Umsiedlung erfolgt ist? 😉
    Der „Look“ dieser Location ist unglaublich und faszinierend. Und mit Deinen Zusatzinfos entsteht ein typisches Beispiel für das Paradigma des Menschen unseres Zeitalters: zu wissen, was richtig und gut für Natur und Umwelt (und auch andere Menschen) ist und doch das Gegenteil davon zu tun.
    Grüsse zur Nacht

    1. … und leider noch kein Lost-Place weil die Abraumbrücke immer noch lustig vor sich hinbaggert und Meter auf Meter zerstört.
      So eine F60 habe ich mal besichtigt. Vielleicht gibt das auch noch einen Beitrag.
      Dieses von Dir beschriebene Paradigma ist verwunderlich aber nicht überraschend.
      Grüsse zum Kar-Frei-Tag und viel Erfolg heute 🍀👍🏻

Was denkst Du?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.