Der Plan

Da ich ja nun wirklich nicht der TV-Kucker bin, suche ich mir ab und zu einen Film aus, der für mich interessant klingt. Ich habe kürzlich einen Film auf einem Streamingdienst geschaut. „Der Plan“ aus dem Jahr 2011.

Dieser Film basiert auf einer Kurzgeschichte aus dem Jahr 1954 von Philip K. Dick „The Adjustment Plan“. Oscar Preisträger Matt Damon spielt den ehrgeizigen US-Senator David Norris, der zufällig die Tänzerin Elise (gespielt von der Schauspielerin Emily Blunt) trifft. Die beiden verlieben sich ineinander.

Die Handlung des Films wird bestimmt vom großen Plan, der David Norris zugedacht ist. Von grauen Herren mit Hut im Hintergrund, die sich darum kümmern, dass alles nach Plan läuft, den der große Vorsitzende wohl für jeden Menschen entworfen hat. Dieser Plan sieht für den Protagonisten Norris aber vor, dass er als Senator erfolgreich wird, es ins Weiße Haus schafft und eventuell sogar Präsident werden soll. Die Tänzerin, die aus einer ganz anderen Welt kommt, kommt in diesem Plan überhaupt nicht vor und stört diesen Plan empfindlich, auch weil der Ehrgeiz des künftigen Senators gebremst werden könnte. Er hatte vor dem zufälligen Treffen mit Elise eigentlich nur seine Karriere im Blick.

Durch einen unglücklichen Zufall kommt Norris dann früher als ge-PLANT ins Büro uns wird Zeuge, wie die grauen Herrschaften einige seiner Kollegen „re-kalibrieren“ um die Pläne einzuhalten. Da der Plan für Norris ja noch so einiges vor hat, wird er mit seiner Zukunft konfrontiert, muss aber auch versprechen, dass er niemandem erzählt, dass es diesen Plan, diese Herren, die übermenschliche Kräfte haben und  deren Tun es überhaupt gibt. Auch muss er versprechen, dass er Elise nicht mehr treffen wird. Die Telefonnummer, die er von Elise bei einem zufälligen Treffen im Bus zur Arbeit bekommen hat, wird vernichtet. David hält sich aber nicht an die Spielregeln, fährt drei Jahre lang jeden Tag mit dem selben Bus, zur selben Zeit ins Büro in der er Elise das letzte Mal getroffen hat. Ziemlich hartnäckig. Schließlich trifft er sie wieder. Immer noch spüren beide diese Liebe. Und wieder sieht der Plan vor, dass sie wieder auseinander gebracht werden. Es wird alles versucht und David wiederum versucht auch alles, um sie wieder zu treffen. Ein Katz- und Mausspiel beginnt, in dem die Liebe der Beiden doch siegt. Am Ende wird der Plan umgeschrieben…

Ein schönes Gedankenspiel.

Gibt es Mächte, die unseren Plan schon geschrieben haben?

Können wir gar nichts dagegen tun?

Sollten wir das tun, was uns unser Herz sagt?

Menschen, die zufällig in Euer Leben treten, ist es wirklich Zufall?

Gibt es Zufall oder ist alles Schicksal?

Wird der Plan durch die große, eine Liebe vielleicht auch umgeschrieben, wie im Film?

Sollten wir für unsere Liebe kämpfen, auch wenn alles, auch der Verstand, dagegen ankämpft?

Ist alles, was geschieht, einem großen Plan geschuldet?

 

Ich wünsche Euch einen besinnlichen und fröhlichen 3. Advent!

 

15 Replies to “Der Plan”

    • Ohne Gesundheit ist alles nichts, das stimmt… hatte einen tollen Advent und wünsche Dir noch einen schönen Abend Jürgen
      Liebe Grüsse
      Thomas

  1. guten Morgen lieber Thomas – 🙂
    ja du erwähntest diesen Film – scheint sich bald in Realität umzuwandeln – das Menschen wie Maschinen nach Plan zu funktionieren haben – die Liebe und Glaube versetzt redensartlich Berge und beugen sich oft nicht der Realität – sich einem vorgegebenen Plan zu unterwerfen –
    Wir Menschen unterstehen dem Plan Gottes – realisieren musst du ihn selbst – oder machst ihn zunichte –

    auch zu dir die <3 -lichsten Adventsgrüße – die zuza

    • Guten Abend liebe zuza,
      ich denke, solange Menschen Herz und Verstand haben werden sie nicht wie Maschinen funktionieren. Und Liebe und der Glaube kann Berge versetzen, das stimmt.
      ❤️-liche Advents-Abend-Grüsse an Dich zurück
      Thomas

  2. Guten Morgen Thomas, diesen Film kenne ich noch nicht, aber ich denke, ich werde ihn mir bei Gelegenheit anschauen. Deine Fragen muss sich wohl jede(r) immer wieder selbst stellen und beantworten. Ich finde sie sehr spannend und sie begleiten mein Leben. Ich stelle mir dabei aber auch immer folgende Frage: Was kann ich wissen und was muss ich glauben?
    Dir auch einen schönen Sonntag! Regine

    • Guten Abend Regine,
      Deine Frage ist interessant, zeugt sie von einer, so meine ich, gesunden Einstellung zu Wahrheit…
      Hab einen schönen Abend
      Liebe Grüsse
      Thomas

    • Liebende Frau Holle 52

      grundsätzlich kannst Du alles wissen
      Wenn Du Dich nicht als Agnostikerin und Ketzerin im Sinne
      Der Staatskirchen begreifst

      Müssen ist glaubensfern

      Was Dir Dein Herz hier und jetzt heute als für Dich wahr anbietet
      Nimm Es an und sieh was geschieht

      Glauben ist wenn auch zynisch verunglimpft als Nichtwissen
      Herzensweisheit

      dankend
      Dir Joaquim von Herzen

  3. Ich denke, dass zumindest unsere Zeit um ist, wenn sie um ist. Bis dahin jedoch lohnt es sich nach meiner eigenen Erfahrung, nach den Regeln zu leben, die einem gemäß sind. Das bedeutet u. U., sich zu widersetzen, Grenzen auszutesten und in meinem Fall, auf den eigenen Bauch zu hören. Und da Liebe, in welcher Form auch immer, das Größte in unserem Leben sein wird, lohnt es sich in jedem Fall, gegen alle Widerstände dafür zu kämpfen. Diese ganzen Algorithmen, was passt und was nicht, was passiert bei bestimmtem Verhalten, sind letzten Endes auch nur verfestigte Vorurteile, nur eben rein virtuell. Also nichts, dem man allzu viel Beachtung beimessen sollte.

    • Sich auf seine Intuition zu verlassen, Regeln auch immer kritisch zu überprüfen und ab und zu auch rebellisch zu sein ist mein Credo 😉
      Und für die Liebe habe ich gekämpft und würde es auch weiter tun…
      Einen schönen Abend Dir
      Liebe Grüsse
      Thomas

    • Das stimme ich Dir zu, manchmal weiß man erst später, wofür es gut war, wie alles so geschehen ist… manchmal viel später
      Liebe Grüsse
      Thomas

Was denkst Du?