FotosJobProjekt 2021

Die neue „Alte Apotheke“

Einige von Euch haben es mitverfolgt, ab und an konnte ich ja auch hier berichten, was ich gerade so tue. Erst #projekt2021, dann #alteapotheke“.

Es wurde hier auf dem Blog weniger, viel weniger, das muss ich zugeben. Aber ich bin noch da, konnte ab und zu auch lesen, was ihr geschrieben habt.

Was ist denn alles passiert in meiner Blog-freien, nein sagen wir, Blog-reduzierten Zeit?

Erstens: ich wurde wieder mal mit der Tatsache konfrontiert, dass auch mein Tag ziemlich genau 24 Stunden hat.

Zweitens: ich bin umgezogen, habe die Insel der Ruhe aufgegeben. Ich habe mir in den letzten Wochen und Monaten auch so einige Male die Frage gestellt, was ich mir damit aufgehalst habe. 

Drittens: trotz Lockdown und dem ganzen Pandemie-Chaos hat sich meine Firma weiter gut entwickelt. Am Ende war es eine gute Entscheidung, jetzt mit Showroom und Galerie am Start zu sein. Außerdem habe ich noch ausreichend Möglichkeiten am neuen Standort zu wachsen.


 

Ich möchte Euch in einem Mehrteiler etwas mehr zu meinem Projekt „Alte Apotheke“ erzählen. Ein Freund sagte: mit dem, was Du alles erlebt hast, könntest ja ein Buch schreiben…“ – ja vielleicht wird daraus auch ein Buch. Noch eins, welches ich beginne? 😉

1. Wie alles begann

Start

Mein Projekt 2021 startete im Sommer 2020 irgendwann mit ersten Überlegungen, ob ich mich mit meiner Firma vergrößern sollte. Während des ersten Lockdowns habe ich eine Säule meiner Unternehmung strategisch ausbauen können und das war schon eine gute Entscheidung, wie sich während des 2. und x. Lockdowns herausstellen sollte. 

Meine Einliegerwohnung im Kraichgau wurde mit jedem einzelnen Leitz-Ordner, der neu hinzu kam, einfach zu klein. Für Besuche von Geschäftspartnern eher ungeeignet und für Testaufbauten eignete sich die Terrasse auch nur begrenzt. Meine Vermieter und Freunde oben wegen Eigenbedarf zu kündigen erschien mir auch als ziemlich gewagter, wenn nicht auswegloser Schritt. 😉

Die Überlegungen und Pro & Contras

Eine Nacht drüber schlafen, das schien nicht auszureichen. Einige Nächte wachliegen und klarer werdende Listen abzuarbeiten trifft es schon eher.

Am Ende hatte ich mich entschlossen, mir neue Räume für meine Firma zu suchen. Vielleicht ein Büro in der Nähe mit besserer Infrastruktur und Platz für’s Wachsen. Vielleicht auch in der Nähe meiner Familie? Dafür sprach einiges. 

Also wo, im Kraichgau oder im Schwarzwald?

Für das Kraichgau sprach einiges, weil verkehrstechnisch doch ganz gut gelegen. Dabei könnte ich mein kleines Reich in den Weinbergen behalten. Für den Schwarzwald sprach, dass ich dort immer noch mein soziales Netzwerk habe und am Wochenende doch meist dort war.

Damit ich mir diese Frage nicht sofort beantworten musste, entschloss ich mich, beide Optionen zu prüfen.

  • Was kosten Büroräume? Im Kraichgau? Im Schwarzwald?
  • Wieviel Platz würde ich benötigen?
  • Wie muss so ein Objekt aussehen?
  • Wie wird sich mein Business entwickeln? Was kann und will ich mir leisten?
 

Also habe ich die gängigen Portale durchstöbert und mich nach geeigneten Räumen umgesehen. Einige Objekte konnte ich in die engere Wahl nehmen. Allesamt Büroräume mit mehr oder weniger Platz, preisgünstig bis teuer. Geeignet – mehr oder weniger. Irgendwie war nichts dabei, was mich angesprochen hat. Ein Objekt hätte gepasst, der Makler oder der Vermieter hatten dann aber einem anderen Bewerber den Vorzug gegeben. Im Nachhinein gar nicht schlimm.

Dann Anfang Oktober dieses Objekt: Die Alte Apotheke in Schramberg!
Angeschaut, mir Gedanken gemacht und letztlich war es das, was ich suchte.
Ein Objekt mit Historie, unvergleichlichem Charme und Entwicklungsmöglichkeiten. 

Außenansicht
kann sich sehen lassen...
Die ehemalige Offizin
Der Verkaufsraum der einstigen Apotheke wird der Showroom!
Die Offizin
Von Anfang an war klar, dass die Schubladenschränke und Regale erhalten bleiben. Die HV (Theke) musste raus und die Rezeptur (rechts) ebenso.
Der Flur
Ein nackter kahler und schmaler Flur als Zugang zu den Nebenräumen... Hat jemand eine Idee, was daraus werden könnte?
Büro?
Ein Büro musste natürlich auch geplant werden. Der richtige Raum dafür?
Gewölbekeller
Ein ehemaliges Lager -zu schade, um diesen Raum mit Kisten und Zeugs vollzustellen. Daraus könnte was Besonderes werden?!
Küche?
Ziemlich düster und abgerockt - ideal für eine kleine Teeküche?
Previous
Next

Von außen ansprechend. Innen, nach 2 Jahren Leerstand, eher na ja. Mir war bewusst, dass es wohl einigem Aufwand bedeutet, dass daraus ein Schmuckstück werden würde. Aber das war der Plan…

Zwei weitere Räume wurden dann als Konferenzraum und Waschraum/Toilette geplant.

Nach der Planung musste dann die Umsetzung folgen. Zum 1. Januar wollte ich die Firma am Neune  Standort anmelden. 

Meist am Wochenende, weil ich in Berlin, Hamburg, Bayern, NRW und wer weiß noch wo unterwegs war… 

Demnächst mehr... Vom Schreibtisch ans Werkzeug

#alteapotheke #projekt2021 #alteapothekeschramberg #schrambergimschwarzwald #wirmachenschramberg #tkavconsult #tkavsolutions #teekayontheroad #avprofiunterwegs #thomasklukas #fotosundgedichte #galeriealteapotheke 

Diesen Beitrag teilen?

7 Gedanken zu „Die neue „Alte Apotheke“

    1. Danke lieber Pit…
      Es ist mir eine Freude dieses Projekt mit Euch teilen zu dürfen.
      Liebe Grüsse
      Thomas

  1. Lieber Thomas,
    das beginnende Niederschreiben des Erlebten zeigt, dass Du anscheinend so langsam selbst realisierst, was Du in den vergangenen Monaten gewuppt hast. So richtig begreift man das selbst erst viel später, und das ist gut so. Vor solchen wirklich extrem fordernden Veränderungen hätte man – denke ich – im Vorfeld viel zu viel Angst, wenn man um das wahre Ausmaß der Anstrengungen wüsste. Du kannst wahnsinnig stolz auf Dich sein, denn so ein Projekt neben dem normalen Tagesgeschäft umzusetzen, ist Extremsport …oder doch eher Wahnsinn?! 😉
    Ich bin gespannt, wie es weitergeht mit Deinem Rückblick und freue mich auf Fotos Deiner neuen Arbeitswelt.
    Liebe Grüsse von der sonnigen Nordfront

    1. Liebe Andrea,
      es ist wohl eine Mischung von Optimismus, Extremsport und Wahnsinn.
      Wie ich die Fotos vom Status Quo beim Unterzeichnen des Mietvertrags rausgekramt habe, dachte ich wirklich an Wahnsinn 😉
      Aber jetzt, wie ich nur noch ca. 100 kleine Baustellen habe, denke ich, daß es ganz gut geklappt hat.
      Fortsetzung folgt – versprochen.
      Liebe Grüsse von der sonnigen Süd-West-Front…

      Liebe Grüsse
      Thomas

Schreibe eine Antwort zu teekay1st Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.