GedankenMensch seinPsychologie

Butter bei die Fische

„Butter bei die Fische“ – Diese Redewendung kennt bestimmt jeder. 

Grammatikalisch könnte dieser Satz einen gewissen Feinschliff erfahren, aber hey, was soll? Platt und in Zeiten von „Isch bin Aldi“ oder „Gehst Du weiter, Aldeer!“ fällt das irgendwie auch nicht mehr groß auf. 

Komm zum Wesentlichen! Red nicht drum herum!

Wäre das doch schön, wenn man immer klare Aussagen bekäme, wenn Erwartungshaltungen konkret  kommuniziert werden würden. Wenn einfach gesagt werden würde, was wesentlich ist und was von einem erwartet wird. Vielen scheint es tatsächlich schwer zu fallen, zu formulieren, was man möchte und vor allem es dann auch zu kommunizieren. Im privaten wie im geschäftlichen Bereich. Was passiert aber, wenn der andere diese verschwommene und unklare Erwartung ganz anders versteht? 

Enttäuschung auf beiden Seiten und es ist genug Raum für Konfliktpotential. Unnötig!

Ich frage gerne nach. Unbequem manchmal, ist man doch lieber im Nebulösen, wenig konkret. Vorteil:  man kann sich immer noch überlegen, was man wirklich wollte und je nach Ergebnis auch noch „zurecht“ beleidigt sein. Im geschäftlichen Umfeld definiere ich die Aufgabenstellung, die Erwartungshaltung und die zu erwartenden Ergebnisse stets schriftlich.  „Wir hatten das doch am Telefon besprochen“ geht dann nicht mehr.

Ich hasse auch diese „man sollte, könnte, müsste“-Aussagen. Heisst es doch nichts anderes wie „ja, jetzt machen wir mal so weiter, bleiben in unserer Komfortzone und bei nächster Gelegenheit können wir ja noch mal drüber sprechen!“ Passieren wird nix. „Wir werden…“, das ist die Aussage, die eine klare und entschlossene  Vorgehensweise einfordert. Dann muss ich aber auch wissen, was ich will und wie ich es mir vorstelle.  

Selbstreflexion: ich muss auch mit mir selbst besprechen, was ich will. „ich könnte ja mal wieder Klavier spielen, Sport machen oder an meinen Büchern weiterschreiben.“ Nein! Klarer! Definierter! „Ich werde an meinen Büchern weiterschreiben (heute noch mind. 1.000 Worte), regelmässig Sport machen (ja, heute noch 6km Laufen) und Klavier üben! (nächste Übungsstunde, Montag)“ 

Das geht aber weiter: was will ich eigentlich? Bin ich zufrieden, so, wie es jetzt ist? Was muss ich ändern? Was passt gar nicht? 

Klare Antworten! Wie stelle ich mir das vor? Was erwarte ich? Ziel?

Wer nicht klar kommuniziert was er will und sich nachher trotzdem beschwert, wie würdet Ihr den nennen? Was würdet Ihr dieser Person raten?

Genau! Butter bei die Fische!

Wikipedia: Herkunft der Redensart

Traditionell wird in Norddeutschland gebratener oder gebackener Fisch mit Butter abgeschmeckt. Diese Butter wird erst kurz vor dem Essen auf den heißen Fisch gegeben, damit sie beim Servieren nicht bereits zerlaufen ist.[3] Man kann also erst mit dem Essen des Fisches beginnen, wenn die Butter aufgelegt wurde. Im übertragenen Sinne fordert man mit der Redewendung auf, zur Sache zu kommen. Fehlte die Butter, war das Gericht unvollständig[4] – es war dann nur eine halbe Sache.

Da Butter früher ein Luxusprodukt war, konnten sich Viele deren Zugabe zum Fisch nicht leisten.[5] Die Redewendung ist also auch als Aufforderung zu verstehen, nicht mit dem Wichtigsten zu sparen. Wer keine Butter zum Fisch anbot, der knauserte. „Hat he denn ok Butter bi de Fische?“ (oder in Abwandlungen wie: Hat dai ok bueter bi de fische?) war in Hansezeiten eine verbreitete Frage zur Zahlungsfähigkeit eines Kunden.[6] Auch konnte die Aussage, jemand habe Butter bei den Fischen bedeuten, dass er wohlhabend war oder gut lebte.[7]

Inspiriert vom neuen Song von Clueso: „Sag mir was Du willst“

Schönen Samstag Nachmittag / Abend Euch!


#butterbeidiefische #kommaufdenpunkt #fokus #ziele #erwartung#fotosundgedichte #teekayontheroad #fotosaufleinwand #fotosaufacryl #limitededition #neueinspirationen #stoebern #fotosfuerzuhause #fotosfuerdasbuero #fotokunst #photoart #itsallaboutnetworking #fotokunstwerk #geschenktipp #geschenktipps #followus #photooftheday #picoftheday #landscape #architektur #lostplaces #landscapephotography #buchverdichtet #autorthomasklukas #travelblogger #picfair


Diesen Beitrag teilen?

9 Gedanken zu „Butter bei die Fische

  1. *klugscheissermodus an*: das wird: „Budda bei die Fische“ ausgesprochen, so gaaaanz hinten im Rachen das A, und das I weit vorn mit rundem Fischmund, dazu das sch eher aggressiv mit Zunge gegen die Schneidezähne. Gut erklärt?

    Ok, im geschäftlichen Bereich bin ich bei Dir, klare Absprachen und Punkt.
    Privat habe ich gelernt, dass das anscheinend ein sehr komplexes Thema ist. Eben weil im privaten Modus Emotionen im Spiel sind. Leute können oder wollen sich nicht klar ausdrücken, um den Anderen nicht zu verletzen, aus Angst vor der Reaktion und natürlich auch den Konsequenzen. Und schlussendlich weiss die Mehrheit nicht, WAS sie will, sondern eher, was sie NICHT will. Ich selbst finde es menschlich bei mir und meinen Anliegen in gewissen Bereichen Nachlässigkeit walten zu lassen. Und wenn ich denn mit mir tolerant umgehe, kann ich das ebenso gut mit meinen Mitmenschen. Denn jeder hat sein eigenes Tempo, ob das ums regelmässige Bad putzen geht oder das klare Äussern von Emotionen oder Anliegen. Ich frage nur im äussersten Notfall konkret nach, halte mich eher zurück mit Nachfragen, weil ich sonst beginne, zu bohren. Selbst bin ich eher ein sehr direkter Kommunikator. Wenn mir was nicht passt, sag ichs, und wenn ich jmd mag, auch. Fertig. Ich hasse es, Leuten etwas aus der Nase ziehen zu müssen – its not my job. Wer etwas mitteilen möchte, wird das zum richtigen Zeitpunkt tun.
    LG, und irgendwie ist mir heut nach schreiben 🙂 , weiss auch nicht, was da so in den Fingern juckt

    1. Ja, es läuft… mit dem Tippen, aber es ist eben auch gehaltvoll, was mir sehr gefällt.
      Ich gebe Dir recht, dass es im privaten Bereich schwieriger ist, aber trotzdem sollte man doch versuchen, so konkret wie möglich seine Vorstellungen zu äußern…
      Putzen, Bügeln und sonst so lustige Sachen, da bin ich mit mir selbst auch großzügiger 😉

        1. Die Botschaft wird immer erst beim Empfänger bewertet sagte mal ein G‘scheithaferl. Meine Ironie dürftest Du kennen und natürlich auch schätzen 😊

          1. Jup, da steht das Gscheithaferl auch zu 😜. Trotz allem bleibt die Frage, wie denn ankommen soll, was gemeint ist. Denn was der Eine als konkret empfindet, wird vom Anderen (aufgrund der subjektiven Wahrnehmung) als schwammig, nebulös oder ausweichend gewertet. 🤔

            Ironie ist was Feines, Sparringspartner irritieren auch 😎 – einfach mal das Smileygedöns weglassen und bums steht man in der „mein 2. Vorname ist ERNST“-Ecke 😂😂😂
            Darauf darf man durchaus antworten: provokatives Weib (oder alternativ den Namen eines Säugetieres(!!!) einsetzen). 😆 Gut‘s Nächtle

            1. Reden hilft. Der eine sagt was, der andere versteht das vielleicht nicht so, dann spricht man drüber und schon könnte aus etwas schwammigen auch etwas konkretes werden. Kommunikation ist ja keine Einbahnstraße…

              Ironie ist definitiv was Feines, manchmal provoziert sie auch. Wir sollten mal versuchen, Kommunikation ohne Smileys zu führen. Vielleicht würden wir da ja ernstzunehmende Konflikte auslösen?

              1. Warum soll der Empfänger, wenn er alles verstanden hat – nur eben auf seine Art- nachhaken? Kommunikation ist keine Einbahnstraße, klar, aber auch keine Holschuld. Ich sehe das soziale Antasten eher so: ich öffne mich
                – und der Andere zieht mit =Nähe,
                – und der Andere zieht eben nicht mit=Distanz. Oder?

                Ohne Smiley, käme auf den Versuch an 🤔, bei mir liegt’s oft am jeweils genutzten Gerät. Das Android-Phablet bietet keine Möglichkeit für Smileys. 🙄🤷‍♀️

  2. Lieber Thomas,
    es ist, wie ich Dir gerade in meinem Blog geantwortet habe, wirklich seltsam. Gestern konnte ich zu Deinem Artikel „Damm“ ohne Probleme sofort liken und auch kommentieren, heute morgen zu diesem Artikel hier weder noch, jetzt auf einmal aber ohne Probleme. Ich bin mir nicht mehr sicher, glaube aber schon, dass ich auch verschiedene Browser ausprobiert habe.
    Was mir gerade in den Sinn kommt: heute morgen habe ich es von meinem Laptop aus unter Windows 10 probiert, und es hat eben nicht geklappt. Jetzt sitze ich an meinem Desktop, der noch unter Windows 81. laeuft. Ich werde das jetzt bei Deinen naechsten Posts einmal ausprobieren, ob es computer- bzw. betriebssystemabhaenging ist, obwohl ich mir das eigentlich ueberhaupt nicht vorstellen kann. Ich halte Dich aber auf jeden Fall auf dem Laufenden.
    Hab‘ einen feinen Sonntag,
    Pit

    1. Danke lieber Pit, ja bitte halte mich mal auf dem Laufenden. Vielleicht können wir das ja auch mal zusammen mit WP abklären, ist ja doof sonst.
      Dir erst mal noch einen schönen Samstag Nachmittag und natürlich auch einen fantastischen Sonntag

Was denkst Du?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.