Kurzgeschichten

Skandal: Gast sitzt 4 Stunden bei einem Cappuccino da.

Kürzlich habe ich mein zweitliebstes Kaffeehaus besucht. Etwas Entspannung und einen feinen Cappuccino nach einem Einkauf, bei dem ich ganz gewiss wieder die Hälfte vergessen habe, dafür aber Sachen im Wagen, die ich gar nicht dringend brauchte.

Da sass ich also. People Watching, was ich ja für mein Leben gerne mache. Da lag sie vor mir auf meinem Tisch. Eines Tageszeitung, die in Deutschland wohl ziemlich erfolgreich ist. Bunte BILDer, dicke Schlagzeilen, in etwa 10cm groß und in Fettdruck. Ich zögerte kurz und nahm sie an mich. Titelstory.

Die letzten Minuten des Ferdinand Piëch waren da beschrieben. Wie er nicht mal mehr dazu kam, seinen Aperitif geniessen zu können, nach einer Aspirin verlangte und dann kollabierte. In diesem schönen Restaurant am Chiemsee. Eines seiner Lieblingsrestaurants. Ferdinand Piëch, Vater von 13 Kindern von 4 Frauen ist tot. Investigativer Journalismus weiss natürlich auch, dass der arme Mann in einem Mercedes-Rettungswagen zur Klinik gefahren wurde. War das die Todesursache? Nun aber zur eigentlichen Top-Nachricht. Ursula Piëch, die Ehefrau, darf nie mehr heiraten, ansonsten verliert sie das Anrecht auf das Millionenerbe. So hat es ihr liebender Ehemann wohl verfügt. Kann sie denn nicht vorher die Kohle unter die Leute bringen? Muss man denn andauernd heiraten?

Apropos heiraten. Da war noch eine Meldung, nein die Lebensbeichte von Lothar Matthäus. Er brachte es auf 5 Ehen bislang. Respekt. Headline: „Ich habe viel auf die Fresse bekommen – zu Recht!“ Er ist erst 58 Jahre alt und meint aber, dass er in seiner 5. Ehe mit der Russin Anastasia (27) einiges aufholen kann. Prima.

Apropos Prima. Ein Reporter dieser Zeitung war bei den Ureinwohnern im Regenwald und hat dort mit dem Häuptling und seinem Sohn gesprochen. Es gilt hier übrigens das Gesetz der Ureinwohner. Es ist gefährlich. Man kümmert sich also auch um diese Katastrophe. Ein weinendes Kind und ein Häuptling der sagt, dass er sich das nicht mehr lange ansehen wird, was da geschieht. Und dann wird auch noch vom aussichtslosen Kampf der Tierretter im Regenwald berichtet. Ein Gürteltier mit verbrannten Augen wird gezeigt, ebenso ein Tier, welches keine Chance hatte, wie es von der Feuerwalze überrollt wurde.

Apropos keine Chance. Ich hatte, wie ich mich derart in die Berichterstattung vertieft, nein festgebissen hatte, keine Chance nicht auch noch mein Horrorskop zu lesen.

Tages Trend: Geschäftlich sehr interessant

Ja, sehr interessant dieser Tagestrend. Was ist interessant? Geschäftlich? Interessant ist es bei mir eigentlich immer. Heute besonders? Für den Inhaber meines bevorzugten Lebensmittelhändlers? Hmm… erklär mir das mal jemand bitte.

Job/Geld: Vieles gelingt und geht vorwärts

Ja, mir gelingt so manches. Ist aber auch harte Arbeit. Wo steht das denn bitte? Vorwärts gehts meist, das stimmt. Mein Einkaufswagen. Mein Wägelchen. Ich fahr ja nicht die ganze Strecke rückwärts. Ach so, das war die Rubrik Job/Geld. Ja es ist gut so, dass es auch im Job vorwärts geht. An diesem Tag war das wohl besonders vorwärts. Ich habe es zur Kenntnis genommen und zeigte mich ziemlich beeindruckt, weil ich mich fragte, woher die das wussten. oder ist das an diesem Tag für alle Steinböcke so gelaufen? Eigentlich müsste das ja für alle Steinböcke gewesen sein. Die konnten ja nicht wissen, dass mir gerade heute ein Exemplar in die Hände fällt.

Liebe: Venus macht Sie in der Liebe aktiver und als Partner attraktiver. Es wird prickelnd und aufregend.

Venus, meine Liebe. Wir müssen reden. Ich habe gewartet, bis tief in die Nacht. Sie ist nicht erschienen, obwohl ich an diesem Tag NOCH aktiver und attraktiver gewesen sein soll. Ich hätte sie ja angerufen aber mein Adressbuch kennt keine Venus.

Gesundheit: Mars stabilisiert Ihr Selbstwertgefühl und Ihre gesundheitliche Verfassung.

Ok, Schokolade macht glücklich. Setzt Endorphine frei. Macht aber auch fett und lässt den Blutzucker in astronomische Höhen klettern. Dieser Schokoriegel tut zumindest bei mir nix, rein gar nix, für mein Selbstwertgefühl und ob er in der Lage ist, meine gesundheitliche Verfassung zu verbessern, ich weiss es nicht. Habe das beim Lesen bezweifelt und mit einem „linke Augenbraue hoch“ quittiert. Jetzt beim Schreiben habe ich immer noch Zweifel.

Tipp: Nicht lange reden. Kleine Gesten bewirken heute mehr als große Worte.

Sagen wir mal so. Sprüche von einem billigen Abreißkalender abzuschreiben und in ein derart qualifiziertes Horrorskop zu packen kann jeder. Oder war das von einem dieser Blogs? Keine Ahnung. Mein Motto ist schon lange: „Nicht schnacken, machen!“ und dass kleine Gesten nur heute mehr bewirken als große Schnauze, ich denke, das gilt immer. Große Gesten gehen auch.


Und damit wir nicht dumm sterben, gibt uns dieses epochale und investigative Meisterwerk der Presse noch mit auf den Weg:

Negativzinsen fressen unsere Ersparnisse auf!

Frau Piëch, Sie wissen, was zu tun ist.


Diesen Beitrag teilen?

4 Gedanken zu „Skandal: Gast sitzt 4 Stunden bei einem Cappuccino da.

  1. Lieber Thomas,
    vier Stunden bei einem Cappuccino, die sehr viel aufschlussreiche Gedankengänge mit sich brachten. Wobei ich zeitweise sehr schmunzeln musste, auch über die Art wie du hier manches (be)schreibst. 🙂 Aber ich BILD mir besser keine Meinung über deine Lektüre in diesem Café. 😉
    Liebe Grüße von Hanne und guts Nächtle ✨

    1. Deswegen mehrmals „linke Augenbraue hoch“ liebe Hanne
      Darüber schmunzeln, das wollte ich erreichen. Job done…. 😉
      Hab einen wunderbaren Tag und Liebe Grüsse
      Thomas

    1. Na ja… sagen wir mal so. Es waren keine 4 Stunden, nach 20 min hatte ich dieses Meisterwerk durch. Aber ich hätte ja dann keine Schlagzeile gehabt… 😉

Was denkst Du?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.