FotosKurzgeschichtenMensch seinMenschenkenntnis

Einfach mal…

mal abhängen?

Oder durchs Revier streifen?

Und Zähne zeigen?

Oder nur einfach mal die Lage checken?


Manchmal werden wir gefragt: „Wenn Du ein Tier wärst, welches Tier wärst Du?“ Auch in sog. Job-Assessments wird von sog. Human Resource Spezialisten manchmal diese Frage gestellt.

Obacht: Der Wolf als Fabelwesen ist gierig, falsch, böse und rücksichtslos. Der Luchs hingegen klug und vorsichtig. Der Rabe wird in der Fabelwelt als frech und aufmüpfig beschrieben.

Also erst mal. Wir alle sind Menschen. Wir alle haben positive und eben auch negative Eigenschaften. Es kommt sicher auch darauf an, für welchen Job wir uns interessieren. Aber die Frage nach einem Tier?

Welches Tier seht Ihr am ehesten in Euch?

Ich wurde auch schon mal gefragt, welche Automarke ich gerne sein würde. Fremdartig zumindest. Aston Martin? Maybach? Porsche? Skoda? Was schließt der Headhunter daraus, wenn ich jetzt sage, ich wäre als Automarke gerne ein Lada?

Welche Automarke seid Ihr?

Welches Waschmittel seid Ihr?

Welcher Schuh seid Ihr?

Die Liste ließe sich unendlich fortführen.

Ich habe es in meinem Job auch damit zu tun, Menschen mit ihren ganz persönlichen Neigungen und Skills für Geschäftspartner, die Fachpersonal benötigen, zu vermitteln. Noch nie habe ich solche Fragen gestellt, stellen müssen, damit ich weiß, mit wem ich es zu tun habe. Mein Fehler?

Also: seid Ihr eher Cappuccino, Latte oder Espresso?

Wobei diese Frage schon wieder interessant wird, wenn man sich auf Partnersuche begibt 😉


Diesen Beitrag teilen?

36 Gedanken zu „Einfach mal…

  1. Einfach mal liest sich hier nur einfach, lieber Thomas. Aber sich selbst zu beschreiben bzw mit einem Tier oder auch Gegenstand zu vergleichen finde ich selbst ziemlich schwierig.
    Liebe Grüße von Hanne

    1. Die Frage ist ja, ob sich ein Mensch tatsächlich mit einem Tier oder sonstwas vergleichbar ist.
      Hab einen schönen Abend
      Liebe Grüsse
      Thomas

    1. Das sind doch mal klare Aussagen. Was schließen wir dann daraus?
      Ein weitsichtiger, freiheitsliebender und frischer Indianer, der auf Reisen nicht immer den Wäscheservice im Hotel braucht. Richtig?

    1. Na sicher. Bist Du mehr der Ariel Typ? Nutzt Du schon die neuen Pods, die man außer Reichweite von Kindern aufbewahren soll oder bist Du der strahlende Persil Typ? 🤨

            1. Ganz schön praktisch… da hoffe ich mal, dass Henkel das liest das und lässt Dir und mir mal ne Jahresration zukommen…

  2. *grins* Was würden die im ACC wohl schlussfolgern, wenn ich sage, dass ich als Waschmittel selbst gesammelt, getrocknet und fein zermahlen bin (Kastanien enthalten natürliche Tenside, als Schuh ein High Heel und ein Adler wäre, der sich auch noch mit dem A8 identifiziert? Die würden mich zum paaaaarshippen schicken, um doppelten Espresso zu schlürfen und die Jungs mit den schicken weissen Jacken informieren – ab in die geschlossene 😉 . Aber weißt was, da kann man bestimmt wunderbar chillen 😀 .

    PS: Fotos sind woher?

    1. Die Fotos sind bei mir hier im Wald entstanden. 😉
      Zu Deinem Profil: immer viel zu schnell im Tiefflug unterwegs nach (Wasch-)Alternativen suchend und hochpulsig stöckelnd unterwegs. Eine ideale Besetzung für eine Stelle beim CIA vielleicht?

      1. Tsssss, Audi ist ja nun eher konservativ als hochpulsig – ABER sorgt für Fahrer und Insassen 😉 . Und den tiefliegenden Adler würd ich gern mal sehen 😀 . Gibts bestimmt auch im Wald bei Dir. Und selbst? Welche Rebsorte? Welches Spielzeug und welche Blume wärst Du? (Mal eine flexible Abwandlung – so für Top-Recruiter 😉 ).
        Gute Nacht aus dem hohen Norden

        1. Rebsorte: manchmal fühl ich mich wie ein Barolo, manchmal spritzig wie ein Riesling. Nie wie ein Müller-Thurgau.
          Spielzeug: willst nicht wissen, an welche Art von Spielzeug ich gerade dachte
          Blume: da fragst jetzt aber den Richtigen. Ah ja, eine Sonnenblume 🌻
          Gute Nacht aus dem tiefen Süden

          1. Interessant, eher Nebbiolo – ich hätte auf Sangiovese getippt (bei dem Jahrgang). Neee, Müller-Thurgau niemals nich x-) .
            Spielzeug – das kann doch nur das Diabolo gewesen sein, an das Du da gedacht hast, oder? 😀
            Ich fass mal zusammen: ein angenehm präsenter Gesprächspartner, der Zungen samtig löst, gern teuflische Spielchen spielt und dabei „dat Lachen in den Backen“* hat. 😉

            *sagt man so im Ruhrpott, meint meine Mitarbeiterin, und ich find die Formulierung Weltklasse 😀

  3. Als ich noch Lehrerin war, gab ich den SchülerInnen im Unterricht immer wieder die Gelegenheit, sich ihre Lieblingsfiguren aus dem Märchen-und Tierreich auszusuchen und es entstanden ganz wunderbare Rollenspiele. So wurden soziale Kompetenzen gestärkt und wir lösten spielerisch so manchen Konflikt. Mit Waschmitteln hätten sie wohl weniger anfangen können. Ich muss bei Automarken passen.

    1. Ja, ja. Aber beim Tier kannst Du was sagen 😉
      Ich glaube Dir, dass das für Kinder eine schöne Übung ist, sich in andere hinein zu versetzen. Empathie-Übung.
      Deswegen gibt es ja wohl auch die ganzen Fabeln…

  4. Okay, dann wäre ich wohl eher ein Renault, wobei ich dieses bequeme Auto leider nicht mehr fahre; oder der weiße Riese, weil wirklich gut und günstig; oder ein bequemer Sneaker, liebe die süßen Erdmännchen und trinke sehr gerne, täglich Espresso.
    Ob man jedoch daraus wirklich viel auf mich als Mensch schließen kann, kann ich mir nicht vorstellen. 😉

    1. Pragmatisch, lustig, der französischen Lebensart zugewandt mit einer Spur italienischem Flair. Sportliches Auftreten.

  5. Ich vergleiche manchmal die Menschen mit Hunden😉 Wadlbeisser oder bellende Hunde, die dann den Schwanz einziehen. Ansonsten mag ich Vergleiche nicht.

Was denkst Du?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.