Steffl-Energie

Nein, kein neuer Stromlieferant 😉

Zwischen zwei Terminen im 1. mal die Zeit genutzt, um ein paar Fotos zu machen. GeschĂ€ftstermine in Wien macht man ĂŒbrigens oft in den KaffeehĂ€usern…

Vom Stephansdom, auch liebevoll „Steffl“ genannt, hatte ich ja bereits letztes Jahr Fotos gepostet. Irgendwie konnte ich mich aber nicht dem Dom und seiner Anziehungskraft entziehen. Kaiserwetter, tolles Licht auch im Innenraum, die Ruhe und die Kraft dieses Orts haben mich wieder einmal in seinen Bann gezogen. Dann ein besonderes Erlebnis, eine Begegnung von einer solchen spirituellen Kraft…

Erst mal ein paar Fotos, die ich auf meinem Weg zum Termin und nach meinem Besuch im Steffl gemacht habe…

Die marschierende Taube und viele anderen Fotos haben nicht nur mich beim Herunterladen der Fotos begeistert…

Dann aber fast magisch angezogen, hinein in den Dom, ein weiteres Mal…

NatĂŒrlich habe ich auch wieder Kerzen angezĂŒndet, fĂŒr die Menschen, die in meinem Herzen wohnen.

Dann habe ich meine Glaskugel ausgepackt und fĂŒhlte mich irgendwie besonders beobachtet. Viele Menschen beobachten mich, wenn ich mit der Kugel experimentiere, dieses Mal war es anders.

Eine Dame sprach mich an und fragte, was ich da tue. Ich erzĂ€hlte ihr vom   besonderen Reiz mit der Kugel zu fotografieren und sie meinte dann, es sei eine ganz besondere, energiereiche Kugel und ob sie sie einmal in die Hand nehmen dĂŒrfe, um an ihren LieblingsplĂ€tzen im Dom fotografiert zu werden. FĂŒr mich war das neu, etwas Besonderes und natĂŒrlich durfte sie… Sie erzĂ€hlte mir, dass sie fĂŒr die Dom-Publikation schreibe, Dolmetscherin sei und Gedichte schriebe. Ab und zu rezitierte sie Rilke und eigene Zeilen wie wir durch diese wunderbare Kirche schritten. Auch Orte, zu denen man als normaler Touri nicht unbedingt Zutritt erhĂ€lt, konnte ich so auf mich wirken lassen.

Als sie die Kugel in der Hand hielt war alles anders. Der Dom war noch viel mehr ein Ort der Ruhe und der Kraft, magisch irgendwie. Stimmen nur noch gedÀmpft, friedlich, ein Ort der Besinnung und Energie.

Ganz besonders fand ich diese Fotos, erst beim Herunterladen fiel mir diese Klarheit und das Leuchten, die Energie, auf…

Die Dame fragte mich, ob es mir etwas ausmachen wĂŒrde, wenn sie sich in einen meditativen Zustand versetze. „Nein“ natĂŒrlich nicht, sagte ich, „kenne ich diese besondere Art der Energie doch auch.“ So stand sie da, bestimmt 2-3 Minuten und hielt die schwere Kugel ganz ruhig in der Hand… Erstaunlich!

stephl2-141stephl2-143stephl2-200-2stephl2-200-3stephl2-200-4

Sie ĂŒbergab mir dann noch einen Zettel mit ihrer E-Mail Adresse und bat mich um die Zusendung der Fotos, auf denen sie auch ganz zu sehen ist, die ich hier nicht veröffentlichen werde. Dann, so schnell wie sie neben mir stand, war sie auch wieder weg… verschwunden!

Ich habe dann noch versucht, weitere Fotos zu machen, es gelang nicht. Die Kugel wollte an dem Ort, an dem sie vorher mĂŒhelos liegenblieb, einfach nicht mehr fotografiert werden, wie mir schien. Selbst der bewĂ€hrte Trick, die Kugel auf einer MĂŒnze zu platzieren, funktionierte nicht, die Kugel bewegte sich.

stephl2-200-5

Ein ganz besonderes Erlebnis, ein ganz besonderer Ort, den ich bestimmt wieder aufsuchen werde, wenn ich das nĂ€chste Mal in Wien bin. Besondere Stimmung, besondere Begegnungen…

Die Dame sagte mir auch, dass sie mich mit dem Dom-Bildhauermeister bekannt machen wĂŒrde, der mir dann noch Zugang zu ganz besonderen Orten im Dom gewĂ€hren könnte…

Wien ist magisch…

 

 


 

54 Replies to “Steffl-Energie”

    • Ich glaube, man muss auch gar nicht alles mit Worten erklĂ€ren können. Magisch, inspirierend und voll Energie…
      Liebe GrĂŒsse
      Thomas

    • Ich habe beide Schreibweisen im Netz gefunden und es immer nur gehört, sogar ein Kaffeehaus schreibt sich so… und da dachte ich… den Stephansdom schreibt man mit „ph“ dann wird man den Kosenamen 😉 wohl auch so schreiben. Der Steffl und alle Wiener mögen es mir verzeihen…

  1. Lieber Thomas,

    danke dir fĂŒr den sehr berĂŒhrenden Beitrag mit deiner Glaskugel im Dom.

    Allerdings kann ich nicht anders als dich auszubessern. Bitte verzeih, aber „Stephl“ hĂ€lt mein Wienerinnen-Herz nicht aus. Auch wenn es abgeleitet von Stephansdom selbstverstĂ€ndlich nur logisch erscheint. Aber Logik hat hier leider keinen Platz, es geht um Umgangssprache, Tradition, Dialekt wie auch immer und es schreibt sich „Steffl“. …. Wieder was dazu gelernt, hm?

    Ich wĂŒnsche dir noch weitere schöne Tage in Wien. Du kannst ja tatsĂ€chlich ein sog. „Kaiserwetter“ – Sonne pur, vielleicht etwas zu heiß (?) hier genießen. 🙂
    liebe GrĂŒĂŸe
    „Benita“

    • Schön, dass Dir der Beitrag gefĂ€llt und ja, schon wieder etwas gelernt… ich hoffe, Dein Wienerinnen-Herz hat sich etwas beruhigt und keinen Schaden genommen… ein Faux-Pas gewissermaßen, den AT-Online, das CafĂ© Stephl, Vienna AT sich auch erlaubt haben…
      hab nen schönen Abend
      Liebe GrĂŒsse
      Thomas

      • Leider ist keine Beruhigung eingetreten. Vienna AT wird von einer Vorarlberger Mediengruppe betrieben, AT-Online und das CafĂ© Stephl konnte ich online beim besten willen nicht ausfindig machen. Hab jetzt lange danach gesucht. …… eine kleine Korrektur hĂ€tte mich gefreut. Ist ja erlaubt etwas nicht zu wissen. …. Wo ist den das CafĂ© Stephl? Ich hĂ€tte so gerne heraus gefunden, ob dessen Besitzer Wiener(in) ist. Vielleicht heißt es ja auch so, weil es den Namen „Steffl“ wegen Eigentumsrechten so nicht verwenden darf? ….. Du magst meinen ich bin kleinlich und nörglerisch. Stimmt vielleicht, aber die Sprache wird hier schon so viel von eurer (bundesdeutschen) ĂŒberlagert, dass es weh tut.

        Du musst das ja nicht wissen, aber bitte dann versuch nicht „wienerisch“ zu schreiben. Das verbreiten solcher Fehlinformationen ist wie ein ausradieren unseres Dialekts.

        Vielleicht kannst du es etwas verstehen? WĂŒrd mich freuen.

        • Habs verbessert und Du glaubst gar nicht, was ich alles verstehe… und sollte ich wieder mal ĂŒber Wien berichten, lass ich Dir das vorher zukommen… so eine Welle!

          • Danke dir 🙂 …. ich versteh zwar nicht, was „so eine Welle“ heißt? Ist das mit „so eine Aufregung“ zu ĂŒbersetzen?
            Und ich mag dich keinesfalls vom berichten ĂŒber Wien abhalten, und es mir vorab zu senden ist vielleicht ĂŒbertrieben? Aber wenn du magst kannst du mich immer anfragen, wenn du bei einem Begriff unsicher bist.

            Alles Liebe
            „Benita“

          • Muß noch sagen, das CafĂ© ist in Wiener Neustadt, ein bissi weg von Wien, trotzdem heißt’s „Stephl“🙂

          • Liebe Frau Elisabeth,

            das hab ich auch gefunden, aber das ist ja nicht in Wien, sondern in Niederösterreich. Weiß nicht, was das mit dem Stephansdom zu tun haben soll? Klar schrieb Thomas was er gesehen hat. Das Web hat halt oft Unrecht und ein CafĂ© in einem anderen Bundesland zĂ€hlt nicht. Danke fĂŒrs mit suchen.
            Griaß di a liab â˜ș
            „Benita“

          • Oohh, doch, das zĂ€hlt schon😊Weil der Besitzer vom CafĂ© hat g’wiß an den Stephansdom dabei gedachtâ˜ș
            Hamma’s scho!
            Griaß di liab z’ruck🙋

  2. Lieber Thomas, das sind ganz besondere und großartige Bilder💜
    Da ich zwar nicht mehr der katholischen Kirche angehöre, so spĂŒre ich dennoch aus den Bildern die besondere Magie, die in Kirchen oder anderen besonderen Orten zu erleben ist. Die Glaskugeln zentrieren solche Energien und man kann sie mit Seele und Körper aufnehmen. Man meint auch, es den Bildern sogar anzusehen. Ich könnte mich stundenlang an solchen Orten aufhalten, man geht dann mit einem anderen GefĂŒhl nach Hause. Es ist einfach erhebend!
    Es freut mich sehr, daß du so eine schöne Begegnung hattest. Das hat so sein sollen und du bekamst mehr Einblick in die Ecken des Doms, wo man sonst nicht hinkommt.

    Eine recht gute NachtđŸ’«
    LG Elisabeth

    • Dankeschön…
      Ich bin auch nicht katholisch und kann auch nicht behaupten, dass ich glĂ€ubig wĂ€re. Aber die Energie solcher GebĂ€ude ist doch immens und ich glaube auch, dass diese Begegnung hat sein mĂŒssen… irgendwie.
      MĂ€chtiges Erlebnis und eine zauberhafte Begegnung…

      Dir auch eine Gute Nacht liebe Elisabeth
      Thomas

      • Dankeschön, lieber ThomasđŸŒș
        Ich denke, die Energie solcher Orte zu spĂŒren, hat nur mit der Seele zu tun. Es gibt Leute, die sie nicht spĂŒren und solche, die es fast umwirft, die Energie zu spĂŒren😊 Ich bin dankbar, daß ich sie spĂŒren darf!

        Sei lieb gegrĂŒĂŸt, ElisabethđŸ’«

  3. Waaaaaaaaahnsinn diese Fotos bin beeindruckt …. habe nichts hinzuzufĂŒgen …
    dieser Ort der Stille … jeder Winkel an diesem Ort erzĂ€hlt seine eigene Geschichte – still und doch so lebhaft …
    je lĂ€nger AltĂ€re und deren Architektur in majestĂ€tischen Schönheit der Kunstwerke betrachtet werden … desto mehr bewegt sich die Phantasie versteckter Gesichter in einer magisch erscheinenden Umgebung …
    ja Thomas … deine Glaskugel hat’s in sich … du hast ihr eine Seele gegeben – und zu dem gemacht – das was sie dir bedeutet … indem sie dir zu jederzeit magische Energie spendet –
    bedenke eines – lass deine Glaskugel zur Ruhe kommen … sie ist ausgepowert … zwei Personen Energie zu spenden bedeutet 1000 Volt erneut aufzutanken 😀

    schlafen sie schön *der Herr* 🙂
    weiterhin zauberhafte Inspirationen
    lieb grĂŒĂŸ die zuza … NamastĂ©

    • Guten Morgen liebe zuza,

      ich habe fein geschlafen, Danke Dir.
      Ja, diese, meine Kugel ist etwas Besonderes geworden… heute geht’s mal in die Schweiz 🇹🇭

  4. Wunderschön und magisch. Eine zufĂ€llige Begegnung ist ein Mensch, der Dir zufallen sollte. Wozu? Mhmmm, wer weiß…
    Zuzaly muss ich zustimmen – Deine Kugel ist sicher erschöpft. Leg sie doch mal in die Sonne 😉😘. Das lĂ€dt nicht nur menschliche Batterien auf.

    Übrigens sind wir Hamburger froh ĂŒber jeden, der die Elphi in seinen Fokus rĂŒckt, egal ob mit F oder Ph 😉, das Tor zur Welt bringt einfach tolerante weltoffene Menschen hervor. Ich wĂŒnsche Dir eine wunderbare Woche đŸ§šđŸ»â€â™€ïž und viel Spaß bei der Suche nach dem ZĂŒrichsee đŸ€ŁđŸ˜‰, bin gespannt auf die fotografischen Ergebnisse – oder eben, was Du Dir dazu einfallen lĂ€sst. Also vergiss die Kamera bitte nicht😃
    Liebe GrĂŒĂŸe aus Leer, das wirklich ziemlich gĂ€hnend leer ist und mich lehrt, dass gewisse Orte wirklich weit ab vom Schuss liegen, auch wenn hier Soldaten stationiert sind 😆
    Andrea

    • Heute könnte ich die Kugel nur in den Regen legen… Gewitter und Regen bestimmen heute das Wetter und in der Schweiz soll es auch nicht besser werden. Der Fotorucksack ist bereits im Auto 😉 Schauen wir mal, was die Schweiz an neuen Inspirationen bringt.
      Liebe GrĂŒsse nach Leer, pass auf Dich auf.
      Y-Reisen, wir buchen, sie fluchen, fĂ€llt mir da ein… 😊
      Thomas

      • Regen ist kein Salzwasser, das wĂŒrde auch reinigen. Neneee, dann mach das einfach mal, wenn die nĂ€chsten Tage ein paar Sonnenstrahlen durch kommen. Danke Dir und ja, ich hab schon geflucht 😆

        • Hab grad gekuckt… das Wetter soll ab morgen ganz passabel werden… dann werde ich die Kugel mal der neutralen Schweiz 🇹🇭 aussetzen… 😉
          Hoffe, Du kommst jetzt fluchfrei durch den Tag 🍀🍀🍀

          • Achtung… nicht alles und jeder der sich als neutral bezeichnet ist es auch… so meine Erfahrung 😉 ich beobachte das mal weiter…

    • und… diese zufĂ€llige Begegnung hat mir wieder einmal gezeigt, dass wohl nichts aus Zufall geschieht…
      Auch Dir eine wunderbare Woche. Alles, was Du vorhast, soll Dir gelingen… đŸ€đŸŒ·

  5. Wunderschön <3 Danke fĂŒr diese tollen Fotos <3 Ich habe zwar mit der Kirche nix am Hut, aber wenn ich mir eine ansehe (und das mache ich sehr, sehr gerne), zĂŒnde ich auch immer eine Kerze an 🙂 Liebe GrĂŒĂŸe

    • Ich habe mit der Kirche auch nicht allzu viel am Hut, aber diese Kraft und Energie, diese Orte der Ruhe und Besinnung sind etwas Besonderes…
      das mit den Kerzen, vielleicht spĂŒrt es diese wunderbare Person ja, wenn wir an sie denken…
      Danke fĂŒr Dein Kompliment 😊
      Liebe GrĂŒsse
      Thomas

Was denkst Du?