Tanzen

tanzen1

Let’s Dance

Das Tanzen habe ich auch für mich entdeckt, seit mehr als einem Jahr gehe ich regelmässig in die Tanzschule. Mit kleinen Unterbrechungen wegen Sommer- und Winterpause, aber ich bleibe dabei. Ein tolles Hobby, bei dem man sein Körpergefühl und das Empfinden für Musik, die ich seit jeher liebe, verbessern kann. Und seit ich abgenommen habe und ein aktives Leben so viel mehr Spaß macht, ist das ein Hobby, was ich ganz bestimmt weiter betreiben möchte.

Ich halte mich selbst für mittelmässig begabt, aber die Übung und Wiederholung, erfahrene und geduldige Tanzlehrer und tolle Tanzpartnerinnen helfen 😉

Ich persönlich mag die Tänze, Rumba, Cha Cha und Jive, mit dem Tango tue ich mich noch schwer, obwohl ich diesen für einen der interessantesten und ausdrucksstärksten Tänze halte. Auch hier ist meine Devise, intensiv und konsequent dabei bleiben, dann wird das schon. Langsamer Walzer, Wiener Walzer hatte ich ziemlich schnell drauf. Den Samba habe ich eigentlich erst kürzlich für mich entdeckt.

Schade, dass ich unter der Woche wenig zum Üben komme, aber Freitag Abend dann die Übungsstunden, die ich nur ausfallen lasse, wenn es gar nicht anders geht.

Das Schöne am Tanzen ist, dass man es am Besten kann, wenn man den Kopf frei hat und es schafft, das Hirn zumindest ein wenig auszuschalten. Nachdenken hilft wenig, Musik spüren, das Gelernte automatisiert anwenden und es einfach genießen, sich von der Musik leiten zu lassen und mit der Tanzpartnerin für diese Zeit eine perfekte Kombination einzugehen.

Ein tolles Hobby!

Freue mich wie immer auf Eure Kommentare und Erfahrungen…

22 Replies to “Tanzen”

  1. Oha.
    Tanzen und Tango… Auf dem Gymnasium, welches ich besuchte, war es damals… Nun ja; man meldete sich bei der Tanzschule Holzwarth… die dann sehr bald in „Holzschule Tankwart“ umbenannt wurde… Und der Tango… Der Mittelball stand an und da kamen sie; Lehrer, Eltern… Und meine Wenigkeit hatte extra für diesen Anlass ein blaues Jackett mit blöden Knöpfen; sehr blöden Knöpfen bekommen… Die Tanzlehrerin, „Marke breit, wie hoch“, trug einen „(Alp) Traum aus Rot mit einem sehr verwuschelten Mittelstreifen aus… Und da bekannt war, daß Tango nicht so… führte also Dame den „Herrn“ und da passierte es… Diese blöden Knöpfe und der Mittelstreifen… Wir kamen nicht mehr voneinander los… Mit Sicherheit habe ich das Rot ihres Kleides an dem Abend übertroffen…

  2. Hey! Tanzen ist echt was tolles und bietet einen super Ausgleich zum Alltag. Ich tanze bereits seit circa drei Jahren. Nun haben sich die Wege meines Tanzpartners und mir aufgrund des Studiums getrennt, aber ich werde auch während der Studienzeit mit neuem Partner weiter das Tanzbein schwingen. Tango ist übrigens nicht so mein Fall, sieht zwar richtig gut aus, wenn man den Tanz gut beherrscht, aber ich bin einfach nicht so der Tango-Typ und mein Partner war es auch nicht. Aber möglicherweise ändert sich das noch. 😀
    Weiterhin viel Freude am Tanzen! (:

Was denkst Du?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.